Exhibition
10.Aug 19
— 06.Oct 19
Felix Gärtner, Romano Dudaš

Nothing's Lost in Numbers

g—k Foto und Raum 

Deleted data: Could this be my pictures hanging here? 

Vernissage: August 10, 20H 


We’ve sold off our old smartphone, those confidential documents are gathering dust in the cloud somewhere, and we forgot the login info for that abandoned Facebook account a long time ago.

How much do we care about managing our digital footprint anymore? Are we still able to cover our tracks on the Internet, or will part of us live on forever on the servers in Silicon Valley?

We “save” digital information on a storage medium by stringing together a sequence of ones and zeroes combined in various ways. Removing information from a storage medium means completely overwriting these strings of digits with new combinations. But when we “delete” data, we’re simply removing that entry from the directory and freeing up that storage space to be used again. From then on, the information can no longer be accessed, but it still exists somewhere in the background.

The exhibition “Nothing’s Lost in Numbers” features pieces drawn from 31 used memory cards purchased on eBay from sellers all over the world. Felix Gärtner and Romano Dudaš used an ordinary data recovery program on these supposedly empty memory cards to restore the material now on display. These files offer a voyeuristic glimpse into the lives of others, revealing things that were not originally intended for the viewer’s eyes.

The combined effect of the various photographs, videos, and PDF documents – some of it mundane, some of it quite odd – opens up new contexts. The pieces on display show nothing more than the realities of other people’s lives, but they’re unlike anything that we’re used to seeing in this age of social media dominated by manipulated images.

While the provenance of the images on display may seem somewhat questionable, neither the purchase of used storage media (including laptops and smartphones) nor the use of freely available recovery software is illegal. It takes very little in terms of money or fancy technology for the average person to uncover even the most sensitive data. “Nothing’s Lost in Numbers” questions whether the act of deleting has any meaning in the digital realm, or if it’s even possible, challenging our awareness when it comes to our own data security.

FELIX GÄRTNER

Felix Gärtner (born 1990) is a photo artist from Stuttgart who lives and works in London. He studied photography at Dortmund University of Applied Sciences and Arts, graduating in 2015. Inspired by extended stays in Portugal, Indonesia, and Australia, his work has been focusing more and more on a standardized series of portraits taken of strangers. He also likes to work with “found footage” and to explore the moments between the shots in digital photography.

ROMANO DUDAŠ

Romano Dudaš (born 1991) grew up south of Stockholm and studied communication design. He lives and works in Berlin. Among other activities, he’s responsible for the curation for and design of The Opéra, an annual publication focused on nude photography (Kerber Verlag). Romano’s interests lie in questioning the things we’ve become accustomed to seeing, as well as the recontextualization of various forms of media. His favorite dessert is “Spaghettieis”.


Exhibition
12.Oct 19
— 02.Nov 19
REALLABOR SPACE SHARING & ZARA PFEIFER

SHARING HAPPINESS

EINLADUNG ZUR VERNISSAGE AM 11. OKTOBER UM 20.00 UHR IN DER GALERIE KERNWEINE

ERÖFFNUNG UND TALK MIT FOTOGRAFIN ZARA PFEIFER UND PHILIPP ZIEGLER (ZKM).

 

Geteilter Raum: Eine fotografische Gegenüberstellung 

 

Was sind die Bedürfnisse von Menschen im Wohnraum? Wie können zukünftige Lebenskonzepte im Postfordismus aussehen? Wie können geteilte und mehrfachgenutzte Räume gestaltet werden? 

Das Stuttgarter Forschungsprojekt Reallabor Space Sharingbeschäftigt sich mit diesen Fragen – Fragen über Raumnutzungen, Nutzungsüberlagerungen und -intensivierung. In Kooperation mit Fotografin Zara Pfeifer, welche in ihrer Serie Du, meine konkrete Utopieden Wiener Wohnpark Alt-Erlaa untersucht – ein Referenzprojekt zum Thema „Geteilter Raum“ – wird vom 12.Oktober bis zum 2.November die Galerie Kernweine bespielt.

In der gemeinsamen Ausstellung Sharing Happinessstellt das Kollektiv die Stuttgarter Wohnanlage Asemwald, auch genannt Hannibal (Otto Jäger, Werner Müller: 1958-1972), der Wohnlandschaft Alt-Erlaa (Harry Glück: 1968 -1985),durch fotografische Arbeiten von Pfeifer visuell gegenüber. 

Darüber hinaus finden während der Ausstellungsdauer Veranstaltungen unterschiedlicher Formate, sowie eine Dokumentation der bisherigen Forschungsergebnisse statt: Welche Potentiale bieten die Möglichkeiten des „Space Sharings“? Welche Ähnlichkeiten, welche Unterschiede des gemeinsamen Lebens, des Wohnverhaltens lassen sich erkennen? Lassen sich Muster der Raumnutzung beobachten, die auf die breite Gesellschaft übertragbar sind? 

Der derzeitige Wohnraummangel ist eine der entscheidendsten sozialen Fragen unserer Zeit. Das Thema des „Space Sharing“ ist dabei von großer Bedeutung für die Reduzierung des weiterhin ansteigenden Raumbedarfs in Ballungsgebieten, bei gleichzeitig nachhaltiger Revitalisierung von Stadtgebieten, Quartieren und des öffentlichen Raums.

Der Wohnpark Alt-Erlaa in Wien, von Architekt Harry Glück in den Jahren 1968 bis 1985 erbaut, behandelt durch sein einzigartiges Konzept das Thema „Geteilter Raum“, wie nur wenige andere architektonische Konstrukte. Als Ausgangspunkt stellte sich Glück die Frage, wie die unmittelbaren menschlichen physiologischen Bedürfnisse in Räumen optimal befriedigt werden können – Nähe zum Wasser, zur Natur, gute Aussicht und gute soziale und technische Infrastruktur – und baute drei, jeweils 400 Meter lange Blöcke, bestehend aus 23 bis 27 Geschossen mit insgesamt mehr als 3000 Wohneinheiten. In diesen Wohnungen leben derzeit ungefähr 10.000 Menschen. Besonders sind neben den großzügigen infrastrukturellen Einrichtungen die sieben Schwimmbäder auf den Dächern der Hochhäuser sowie die Vielzahl an Gemeinschaftsräumen. 

Zara Pfeifers (1984, Köln) Serie Du, meine konkrete Utopie– welche das modernistische Wohnprojekt Alt-Erlaa darstellt – wurde 2017 im Kerber Verlag veröffentlicht, ausgezeichnet und in Europa und den USA ausgestellt. Um Erlebnisse zu fassen, nimmt sie neben einer beobachtenden Rolle einen aktiven Part ein: ob am Sozialleben in Alt-Erlaa oder als LKW-Beifahrerin auf einer Route durch Europa. Pfeifer studierte Architektur und Fotografie, in ihren Arbeiten werden räumliche und soziale Phänomene thematisiert. Neben der Fotografie kommunizieren Videos, Zeichnungen und Vorträge ihre Erkundungen.

Das Reallabor Space Sharing ist ein vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg gefördertes Projekt der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart unter der Leitung der Fachgruppe Architektur. Fokus der Untersuchungen ist einerseits die Nutzungsintensivierung von Raum durch Mehrfachnutzung sowie die Entwicklung von neuen hybriden Gebäudetypologien. Andererseits, die Realisierung von temporären Arbeits- und Besprechungsräumen, genannt Space Sharing Pop Ups, in öffentlichen und privaten Räumen der Kunst. 

 Mit dem Space Sharing Pop Up zieht das Forschungsprojekt nun in die Räumlichkeiten der Galerie Kernweine ein und bespielt die zweistöckige Ausstellungsfläche der Galerie unter dem Titel Sharing Happiness.

 

Event
21.Sep 19
— 22.Sep 19
Galerienrundgang

Art Alarm

STUTTGARTER GALERIENRUNDGANG 


ART ALARM 

21. & 22. SEPTEMBER 

SAMSTAG: 11H-21H

SONNTAG: 11H-18H 

Event
Galerie Kernweine

magazin release

g—k Foto und Raum 

GALERIE KERNWEINE MAGAZIN 

RELEASE 

1 YEAR GALERIE KERNWEINE: Künstler*innen, Werke, Begegnungen, Momente.
Wir haben das festgehalten und in ein Magazin gepackt.

Galerie Kernweine

OPENING HOURS


GALLERY, CAFÉ - BAR

TUE — FRI:11 AM — TILL LATE
SAT, SUN:9.00 AM — TILL LATE 
MO:CLOSED OR ON REQUEST


SHOP

TUE — SAT:           11 AM — 7 PM


Galerie Kernweine

contact

Galerie Kernweine GmbH

Foto und Raum

Cottastraße 4 — 6

70178 Stuttgart

GERMANY

Mail: info@galerie-kernweine.com


Galerie Kernweine

imprint

IMPRESSUM

DETAILS PURSUANT TO SECTION 5 OF THE GERMAN TELEMEDIA ACT:
Galerie Kernweine GmbH
Foto und Raum
Cottastraße 4-6
70178 Stuttgart

Germany 

REPRESENTED BY:

Oliver Kröning, Dennis Orel und Mick Orel

CONTACT:

Mail: info@galerie-kernweine.com

REGISTER ENTRY:

Registered in the commercial register
Registry court:  Stuttgart
District Court Register number: HRB 759375

VAT ID:  DE 310 737 010

RESPONSIBLE FOR CONTENT ACCORDING TO SECTION 55 (2) OF THE GERMAN INTERSTATE BROADCASTING TREATY:

Galerie Kernweine GmbH
Foto und Raum
Cottastraße 4-6
70178 Stuttgart

Germany

TECHNICAL REALIZATION:

Caesar Gustav Werbeagentur
http://www.wacg.de 

COPYRIGHT:

Die in der Website enthaltenen Textbeiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Teile der Website unterliegen dem Copyright und sind urheberrechtlich als Datensammelwerk geschützt. Jede Verwertung bedarf der schriftlichen Zustimmung des Copyright-Inhabers.

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“). Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Im Falle der Aktivierung der IP-Anonymisierung auf dieser Webseite, wird Ihre IP-Adresse von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Im Auftrag des Betreibers dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen. Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt. Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter dem folgenden Link (http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de) verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren. Nähere Informationen zu Nutzungsbedingungen und Datenschutz finden Sie hier bzw. hier auf der Website von Google. Wir weisen Sie darauf hin, dass auf dieser Webseite Google Analytics um den Code „gat._anonymizeIp();“ erweitert wurde, um eine anonymisierte Erfassung von IP-Adressen (sog. IP-Masking) zu gewährleisten. Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de